Dr. Berne Erlandsson Coaching und Organisationsberatung
BERNE
  COACHING

Hier werden zwölf Kommentare von Kunden, Klienten und Kursteilnehmern, die Coaching, Hypnocoaching, mentales Training und emotionales Training erhielten, präsentiert:

Lies: Interview mit Berne...

Impression vom Garten

”Berne Erlandsson ist eine beeindruckende Persönlichkeit, er nahm beruflich die Herausforderung an, als Zahnarzt mit Psychiatriepatienten zu arbeiten und ist ein
sehr erfolgreicher Trainer in Kommunikation
und Selbstorganisation.

Seit vielen Jahren ist er einer der meist-gefragten Referenten auf dem internationalen Supervisionsseminar der DGZH in Gozo/ Malta. Das besondere sind einmal seine immer neuen Einfälle, wie er das Seminar gestaltet. So beeindruckte er die Teilnehmer mit Selbst-erfahrung in tiefer Trance, mit Emotionstypus- Masken, die er selbst mit seiner Familie angefertigt hatte,
mit der Erfahrung, über Fesseln sich selbst
in der Begrenzung zu erleben, mit subtil ausgewählter Musik zur Induktion von intensiven emotionalen Zuständen, mit Tanz, Bewegung und Trance.

Aber über all dem Erleben zählt vor allem seine intensive Ausstrahlung, seine natürliche Würde, seine Liebe zu allem menschlichen die er so kongruent verkörpert, dass sie auch von skeptischen Menschen selbstverständlich angenommen wird. Er behandelt seine Kursteilnehmer mit Respekt und sicherer Führung, ohne direktiv werden zu müssen, dank seiner natürlichen Autorität, die sich auf intensiv erlebter Lebenserfahrung begründet. Von ihm kann man die tiefere Bedeutung von Selbst Sicher Sein lernen. Dabei geschehen
bei seinen Seminarteilnehmern ganz praktisch und in kurzer Zeit Veränderungen, die dann „ganz von alleine“ im Alltag das eigene Leben klarer und erfolgreicher machen.”

Dr.  Albrecht Schmierer, Stuttgart
President DGZH German Society of Dental  Hypnosis
Board member of the International and European Societies of Hypnosis  ISH and
ESH



”Berne Erlandsson hat nach alter bewährter Zahnarzttradition, in der Art wie Zahnärzte entscheiden können, sein inneres Konzept der Hypnosetherapie gestaltet. Nicht lange reden, wenn es weh tut, sondern zupacken und handeln.
Die Form entscheidet, der Inhalt folgt!
Was versteht er darunter?
Ein Beispiel: ein Messer hat eine gewisse Form, ob es scharf ist und schneidet, kann man dem Messer nicht ansehen. Man muss es ausprobieren, wenngleich beides unmittelbar miteinander verbunden ist.
Dr. Erlandsson har diese Vorstellung der Komplementarität auf seine Hypnosetherapien übertragen, indem er die Form (das zu dem Problem gehörende Gefühl) die dazugehörende Emotion herausarbeitet und den Patienten ein dazu passendes Symbol finden lässt.
Wie wir wissen, sind wir Menschen in der Lage, unsere Emotionen zu verändern und das noch ziemlich schnell. Kinder können von tiefster Traurigkeit schnell umschalten und wieder fröhlich sein.
Dr.Erlandsson ”heilt” in seinen Therapien hypnotherapeutisch, begleitet und coacht seine Patienten mit dem Wissen der Selbstorganisation und Selbstheilung, dem Wissen der Komplementarität. Liebevoll und achtsam. Als Patient fühlt man sich sicher durch die Klarheit seines Könnens.
Emotionales Heilen bedeutet für Berne Erlandsson, dem Patienten die Chance zu geben, sich emotional zu entwickeln und damit selbst zu bestimmen was und wie Heilung spürbar sein darf.”
Dr. Eberhard Brunier, Zahnarzt und Hypnotherapeut, Mainz 


“1996 habe ich Berne Erlandsson auf einem Supervisionsseminar der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Hypnose (DGZH) auf Gozo/Malta kennen gelernt. Sein Trancedance-Workshop vermittelte mir auf ganz neue, nämlich nonverbale Weise entscheidende Erkenntnisse, u.a. über Modalitäten der (Mitarbeiter-) Führung. Dieses unmittelbare Lernen durch Erfahren, durch Erleben, war viel intensiver und nachhaltiger als bloße Wissensvermittlung.

Berne ermöglichte mir in den folgenden Jahren nicht nur meine tiefsten und überraschendsten Tranceerlebnisse. Er stabilisierte mit einfach erscheinenden, fast beiläufigen Interventionen meine Ehe in einer kritischen Phase und wurde so nicht nur Lehrer, sondern auch guter Freund und Supervisor.
Besonders gern erinnerte ich mich an folgende Episode. 2000 während des ISH-Kongresses in München wohnten die Erlandssons bei uns und ich chauffierte Berne eines Tages zu seinem Workshop. Wir saßen während des Berufsverkehrs im Stau fest und ich wurde sehr nervös. Berne coachte mich während der Fahrt ganz gelassen gemäß seinem Emotionalem Training. Wir kamen sicher und rechtzeitig an und wieder einmal hatte ich durch Berne eine ganz neue und unerwartete Lernerfahrung gemacht. Derartige Beispiele könnte ich von unseren zahlreichen Begegnungen noch viele anführen.
Immer wieder überraschte Berne durch ebenso einfache, wie gut nachvollziehbare und vor allem überaus wirkungsvolle Interventionen. Seit Jahren ließ er mich in immer spannenden Gesprächen an seinen Erfahrungen als Zahnarzt und Coach teilhaben. Ich bin sehr dankbar, dass ich so nah an der Entwicklung seines Emotionalem Trainings teilnehmen durfte. Ich wünsche ihm für sein Buch die Verbreitung vor allem auch in Deutschland, die seine Arbeit verdient.”
Dr. Georg Dünzl, München


”Berne Erlandsson ist authentisch und das was er lehrt – Authentizität – lebt er! Didaktik, Methodik und Inhalt seines Coachings sind eins und somit überzeugend. Ich kenne ihn als guten Supervisor und Coch seit nunmehr 12 Jahren. Sein Wissen, seine Kompetenz und Erfahrung haben mich in kollegialer Zusammenarbeit dazu geführt, meine Ressourcen, meine Kompetenz und meine eigenen Wege zum Erfolg zu entdecken.”
Hildegard Markwart, Zahnärztin, Pädagogin und
med. Hypnotherapeutin, Landsberg am Lech


”Vor meiner ersten Begegnung mit Berne Erlandson – es war im November 1987 am SMSH-Seminar in Bad Lostorf – sagte man mir,  <warte nur, jetzt kommt der Troll aus Schweden>.

Diese Begegnung mit Berne hat mir nicht nur Mut und Handwerk für die praktische Anwendung von Hypnose in meiner zahnmedizinischen Praxis gebracht, sondern mir auch einen meiner besten Freunde beschert.
Zwei träfe Bemerkungen von Berne haben sich bei mir damals eingeprägt:

Fritz Trechslin, Zahnarzt und langjähriger Sekretär der Schweizerischen Hypnosegesellschaften SMSH und GHypS


“1996  lernte  ich  Berne und Anita auf einem  Workshop  als 
Teilnehmerin  auf Gozo  kennen.  Seitdem verbindet  uns eine  tiefe 
Freundschaft, aus der sich zahlreiche Begegnungen mit fachlichem und
privaten Charakter entwickelten. Die Gespräche mit ihm und seiner Frau 
führen uns immer zu Sinnfragen des Lebens und wirken in den Phasen des
Nichtsehens nach. Seine Neugier nach echten Gefühlen und Wahrnehmungen
lässt Berne in den Gesprächen, Seminaren oder Workshops manchmal
unbequem erscheinen - dennoch haben mich diese Erfahrungen reicher
werden lassen, haben mich hinter meine Maske schauen lassen und mir
geholfen, ein Stück meiner Selbst zu entdecken. Seine menschliche Wärme
und Anteilnahme, begleitet von Anita, schätze ich besonders. Seine
besondere Beziehung zu Tönen und Klängen haben mich tiefe
Tranceerfahrungen erleben lassen, die ich nicht missen möchte. Es ist
schön, Berne kennengelernt zu haben. Für seine Anregungen zum Nachdenken
und Handeln, für seine Freundschaft danke ich ihm herzlich.”

Dr. Ute Stein, Zahnärztin, Berlin


”Bernes Arbeitsweise ist einzigartig, weil er mit dem Bedürfnis des Klienten  nach Entwicklung arbeitet. Seine Gesprächstechnik ist phantastisch, da es ihm immer gelingt, mich in der Tiefe zu erreichen, was darin resultiert, dass ich in Kontakt mit meinen Gefühlen komme und mir vor allem darüber bewusst werde, was ich entwickeln muss. Berne hat mir mit meiner persönlichen Entwicklung geholfen. Ich wurde mir meiner Gedanken und Gefühle bewusster, habe meine innere Ruhe auch in schwierigen Situationen, die ich in meiner täglichen Arbeit antreffe, gefunden. Mein Kontrollbedürfnis hat abgenommen und ich kann ebenso meine Sprache besser beherrschen und vor allem bin ich in mir selbst sicherer.”
Ebba Prytz, Verhaltenswissenschaftlerin, Grästorp, Schweden


”Während einiger Jahre hat Berne Erlandsson als Coach für Chefs und Mitarbeiter in Schlüsselpositionen bei der ”öffentlichen zahnmedizinischen Versorgung” in Värmland gearbeitet. Das Coaching ging von den Emotionen aus und die Einsichten über die Bedeutung der emotionalen Komponenten in der Führung von Menschen sind bemerkenswert gewachsen. Dass diese Einsicht und Bewusstheit sowohl für den Betrieb als auch die Entwicklung der Führungsqualitäten entscheidend ist, wird von moderner Forschung nachgewiesen. Während Bernes Zeit bei uns wurde die gesamte Betriebsleitung durch eine gemeinsame Sprache, Einsichten und Fertigkeiten, die in hohem Ausmaß zu unserer Entwicklung beitrugen, bereichert.”
Hans Östholm, Leiter der ”Öffentlichen zahnmedizinischen Versorgung” in  Värmland, Schweden


”Durch Bernes Coaching, Buch und Trainingsprogramm habe ich Harmonie, Sicherheit und Stabilität in meinem Dasein gefunden. Bernes Engagement, seine Gegenwart und seine unglaubliche Fähigkeit zuzuhören und Fragen zu stellen, waren der Schlüssel zu meiner Entwicklung. Berne ist geradeheraus, ausdauernd und manchmal ein bisschen hart. Er lässt nicht sofort locker, aber das ist das, was mir half, heute mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen. In mich selbst investiert zu haben und mir erlaubt zu haben, mich als Mensch zu entwickeln ist das Beste, was ich gemacht habe. Zu meiner großen Freude kann ich mich mithilfe der Werkzeuge, die Berne mir gab, weiterhin entwickeln.”
Jessica Syrén, Lehrerin, Jönköping, Schweden


”Der Grund, warum ich mit Berne Kontakt aufnahm, war dass ich an Tinnitus litt und es mir extrem schlecht ging und ich außerdem nachts viel zu wenig schlief. Ich hatte sehr große Schwierigkeiten, mich von den Geräuschen in meinen Ohren zu distanzieren. Bernes Hypnose und Coaching halfen mir sehr gut über die erste akute Phase hinweg, so dass ich nach einer Weile die neue Situation mit einer inneren Ruhe und einer inneren Zuversicht für die Zukunft bewältigen konnte.
Danach ging es beim Coaching mehr und mehr um meine Führungsqualitäten und meine Beziehungen zu Menschen sowohl beruflich als auch privat. Wir haben viel mit meinen Gefühlen und den Gefühlen anderer meiner Art zu führen gegenüber gearbeitet und verglichen mit früher fühle ich eine viel größere Ruhe und eine größere Sicherheit in meiner Rolle als Leiter.”
Leif Nilsson, Senior Manager Process Governance, TeliaSonera AB, Stockholm, Schweden


”Berne ist ein sehr kluger Mensch, behutsam mir als Person gegenüber und achtsam mit jedem Wort, das er sagt. Er macht seine Werte deutlich und handelt danach, was es leicht macht, ihn kennenzulernen. Von Berne gecoacht zu werden ist befreiend. Ich entschloss mich dazu, Berne aufzusuchen, um Hilfe in der Bearbeitung meiner Flugphobie zu bekommen. Damals hätte ich mir niemals vorstellen können, welch enorm positive Reise das für mich bedeuten würde. Berne hat mir geholfen, mir meiner Person und meiner Umgebung bewusster zu werden. Ich habe gelernt, mich mehr um mich und meine Ängste zu kümmern, um so mehr Raum für Neugier und Leidenschaft zu schaffen. Ich kann das, was das Leben zu bieten hat, mehr genießen. Dank einer größeren Bewusstheit für mich selbst und für meine Umgebung, habe ich auch beruflich mehr Selbstvertrauen und mehr Antrieb und Durchsetzungsvermögen.”
Malin Bernhardsson, Qualitätskoordinatorin, Jönköping, Schweden


”Moderne Forschung zeigt, dass viele Organisationen und Unternehmen den Fokus in ihrer Entwicklungsarbeit dahingehend ändern sollten, dass sie die menschlichen den technischen Ressourcen vorziehen. Das ist eine andere Strategie, die auf Coaching, mentalem Training, emotionalem Training und perönlicher Entwicklung aufbaut. Innerhalb unseres Unternehmens wurde Coaching auf zwei Ebenen durchgeführt: auf persönlicher Ebene und auf der Ebene des Arbeitsplatzes. Statt in der Problemperspektive hängen zu bleiben, geht diese Art des Coachings von einer Entwicklungsperspektive aus, was eine sehr handlungsbezogene Entwicklung zur Folge hat. Berne ist ein einzigartiger Mensch, der sehr schnell die ganze Person, die Realität in der die Person agiert und die Entwicklungsbedüfnisse der Person erfasst. Er beherrscht sowohl die Individuums- als auch die Organisationsperspektive.”
Anita Albertsson, Ausbildungschefin, ”Öffentliche zahnmedizinische Versorgung” in Värmland, Schweden